Nachhaltig drucken – 15 Tipps für möglichst ökologische Kopien und Ausdrucke

Nachhaltig drucken – 15 Tipps für möglichst ökologische Kopien und Ausdrucke

Du suchst nach hilfreichen Tipps für nachhaltiges Drucken?

Dann bist du hier genau richtig! Unser Papierverbrauch, die Produktion von Druckern, Toner, Papier und anderen Drucksachen, der Postversand, chemische Farben, der Energieverbrauch der Geräte und nicht zuletzt, das Nutzungsverhalten durch uns Verbraucher – all diese Dinge schlagen sich auf unseren ökologischen Fußabdruck nieder und belasten die Umwelt. Glücklicherweise gibt es simple Mittel und Wege, um möglichst umweltfreundlich zu drucken.

In diesem Artikel stelle ich dir jetzt 10 Tipps für möglichst nachhaltige Kopien und Ausdrucke, sowie eine ressourcenschonendere Nutzung von Druckern vor. Auf geht’s!

1. Moderne Drucker und Kopierer nutzen

Nachhaltig drucken

Sorge dafür, dass dein Drucker genau die Funktionen bietet, die du im alltäglichen Gebrauch benötigst. Wenn das Gerät in deinem nachhaltigen Homeoffice zum Einsatz kommt, ist ein Multifunktionsgerät mit Druck-, Scan- und Kopierfunktion sicherlich die sinnvollste Lösung. Ein einfacher Laserdrucker kann ausreichen, wenn du zum Beispiel nur hin und wieder schwarz/weiß-Kopien für die Hausaufgaben deiner Kinder ausdruckst. Für wirkungsvolle Farbdrucke ist hingegen einen Tintenstrahl-Drucker zu empfehlen.₁

Achte beim Kauf auch darauf, dass er möglichst lange mit deinem Computer und anderer Hardware kompatibel ist, damit du ihn auch für viele Jahre benutzen kannst.

2. Recycling-Papier verwenden

Nachhaltig drucken

Das Drucken mit Recycling-Papier gilt als besonders umweltverträglich, da es im Vergleich zum Neupapier etwa zwei Drittel weniger Energie und Wasser verbraucht. Achte daher beim Kauf auf das Siegel „Blauer Engel“ – es kennzeichnet Papier aus wiederverwertetem Altpapier, Pappe und Karton

3. Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft bevorzugen

Mit Recyclingpapier zu mehr Nachhaltigkeit in DIY und Kunst | mini-presents  Blog

An den Siegeln FSC (Forest Stewardship Council) und PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) kannst du Papiererzeugnisse aus nachhaltiger Forstwirtschaft erkennen. Bei der Produktion haben eine ökologische Ressourcen-Nutzung und der Erhalt des Waldes oberste Priorität.

Auch der „Cradle to Cradle Standard“ ist ein sicheres Zeichen für Verbraucher, da das Papier im Sinne einer naturnahen, ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft hergestellt wird und Rohstoffe wiederverwendet werden. Wenn du also nachhaltig drucken möchtest, solltest du entsprechende Produkte bevorzugen.

4. Auf umweltfreundliche Farben und Toner setzen

Nachhaltig drucken

Oft enthalten Druckerfarben Mineralöle und Stoffe, die das Recycling des Altpapiers erschweren. Moderne, natürliche Farben hingegen werden beispielsweise aus pflanzlichen Ölen und Harzen hergestellt – in der Farb- und Druckqualität sind dabei noch nicht einmal Unterschiede erkennbar.

Achte bei der Wahl der Toner auch darauf, dass diese aus recyceltem Kunststoff bestehen. Es gibt zudem sogar nachfüllbare Farbkartuschen, die im Sinne des Zero Waste Lebensstils noch weniger Müll verursachen.

5. Auf ökologische Verpackungen achten

Bestellverpackungen & Ökologische Verpflichtungen | SwissEcoShop.ch

Zu nachhaltigem Drucken gehört auch, dass die Verpackungen von Druckpapier und Toner selbst möglichst plastikfrei, recycelbar und natürlich sind. So kannst du natürliche Ressourcen schonen und deinen Drucker dennoch wie gewohnt nutzen.

6. Druckoptionen auf „beidseitig“ einstellen

Nachhaltig drucken

Wann immer du die Möglichkeit hast, solltest du bei den Druckereinstellungen „beidseitig“ auswählen, um Papier zu sparen. Die Voraussetzung ist natürlich, dass dein Drucker diese Funktion unterstützt.

7. Anzahl der Seiten minimieren

Drucker druckt nicht: So lösen Sie zehn häufige Probleme - WELT

Ein weiterer Tipp für ein nachhaltiges Nutzungsverhalten deines Druckers ist, die Seitenanzahl auf ein Minimum zu beschränken. Verwende beispielsweise kleinere Schriftarten, nehme Bilder aus deiner Datei heraus und drucke ganz einfach nach dem Prinzip: so wenige Seiten wie möglich, so viele wie absolut nötig.

8. Schwarz-Weiß-Einstellung aktivieren

Nur Schwarz-Weiß drucken (trotz Farbpatrone) – so geht's

Um Tinte und Energie einzusparen, kannst du in deinen Drucker-Einstellungen auch direkt das Häkchen bei „schwarz-weiß“ setzen, wenn du nicht zwingend etwas in Farbe und hoher Qualität ausdrucken musst. Für gewöhnliche Dokumente reicht diese Einstellung in der Regel völlig aus. Auch so kannst du also nachhaltig drucken und Farbe einsparen.

9. Zu einer nachhaltigen Druckerei gehen

Umweltfreundlicher Druckereien und Kopierläden

Nicht immer lassen sich Ausdrucke und Kopien vermeiden. Glücklicherweise gibt es mittlerweile viele Druck- und Kopierläden, die eine nachhaltige Firmenphilosophie verfolgen und besonders hilfreich sind, wenn man viele Seiten oder auch Flyer, Faltblätter, Visitenkarten, Postkarten oder Produktetiketten drucken lassen muss.

In jedem Fall solltest du darauf achten, dass die Druckerei deiner Wahl ressourcenschonend wirtschaftet, Zertifizierungen für Umweltmanagement, wie EMAS oder DIN ISO 14001 erhalten hat und im Idealfall auch klimaneutral arbeitet und versendet.

10. Vorausschauend ausdrucken

cofox

Auch wenn du keine Alternative hast, gibt es immer noch Chancen für nachhaltiges Drucken. Frage dich zum Beispiel, ob eventuell auch eine niedrigere Auflage oder Seitenzahl ausreichend und ob eine Veredelung der Seiten in der Druckerei wirklich notwendig ist. Ein weiterer Tipp ist die Bevorzugung eines kleineren Formats, um Papier und Farbe zu sparen.

11. Lieferwege minimieren

Drucker mit dem Handy verbinden - Xerox

Im Idealfall ist die Druckerei bei dir um die Ecke – und nutzt Papier aus regionalem Recycling. So sind weder für das Geschäft noch für dich lange Wege mit dem Auto notwendig. Versuche außerdem, Fehldrucke und Retouren zu vermeiden, indem du dir vor der Auftragserteilung deine Datei noch einmal ganz genau ansiehst.

12. AUF VEGANE PRODUKTE ACHTEN

Der „Umweg Tier“ (Anbau von Tierfutter, Schaffung von Weideflächen) verschlechtert nicht nur die Ökobilanz unserer Ernährungsweise, sondern auch unseres Druckverhaltens. Denn tatsächlich wird Papier oft noch mit Gelatine und Kasein behandelt.

Auch Druckfarben enthalten hin und wieder tierische Fette oder Bienenwachse – und Klebstoffe beispielsweise das Gelatine-Eiweiß Glutin. Wenn du also tierfreundlich und nicht zuletzt auch umweltfreundlich drucken willst, solltest du dich nach dem Vegan-Label richten, dass nicht nur auf Lebensmitteln, sondern eben auch auf vielen Büroartikeln zu finden ist.

13. Auf Klimaneutralität achten

Der Klimawandel ist zweifelsohne eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit. Auch unser Druckverhalten ist Teil der Ursache. Bei der Herstellung von Druckern, Patronen, Papier und Co. entstehen große Mengen des Treibhausgases CO2.

Glücklicherweise gibt es auch klimaneutrale Druckereien und Anbieter, die ihren CO2-Ausstoß kompensieren – zum Beispiel durch Spenden an Klimaschutzorganisationen. Achte also beim Kauf von Druckerpapier oder bei der Wahl deiner Druckerei auch auf diesen Nachhaltigkeits-Aspekt.

14. Eigene Geräte hegen und pflegen

Wenn du wirklich nachhaltig drucken willst, solltest du diesen Tipp ganz besonders ernst nehmen: Je pfleglicher du mit deinem Drucker umgehst, desto länger wird er dir auch treue Dienste leisten und desto weniger natürliche Ressourcen sind für deine Druck-Angelegenheiten notwendig. Achte also beispielsweise darauf, dass das Netzkabel nicht abknickt oder abreißt – ja, dadurch habe ich tatsächlich früher einmal meinen Drucker zerstört.

15. Mit E-Mail-Signatur zum Nachdenken anregen

E-Mails sind per se eine großartige Möglichkeit, um Papier (wie Briefumschläge und den Brief selbst) einzusparen. Doch tatsächlich kenne ich viele Menschen, die ihre Mails immer noch ausdrucken, auch wenn sich das die jüngere Generation wohl kaum noch vorstellen kann.

Wenn du also auch andere dazu motivieren möchtest, nachhaltiger mit dem Drucker und dem Papier bzw. dem Rohstoff Holz umzugehen, dann solltest du in deine Signatur einfach einen kleinen aber wirkungsvollen Merksatz wie „Bitte denken Sie an die Umwelt, bevor Sie diese Nachricht voreilig ausdrucken.“ einbauen.

Nachhaltig drucken – Gar kein Problem!

Möglichst umweltfreundliches Drucken

Nachhaltig zu drucken ist wirklich nicht kompliziert. Es ist jedoch wichtig, zu verstehen, dass jeder vermeidete Ausdruck schlussendlich Papier, Energie, Wasser und nicht zuletzt auch auf nachhaltige Art und Weise Geld spart. Eine schöne Motivation, oder?

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Artikel über umweltfreundliches Drucken weiterhelfen konnte. Hast du Fragen, Anregungen oder Tipps? Dann freue ich mich schon auf deinen Kommentar!

Bleib‘ nachhaltig,

Besuchen Sie uns

Webseite

Facebook